Newsflash

AMREF und die Fliegenden Ärzte Afrikas 

wünschen ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest

und

viel Glück und Gesundheit im neuen Jahr!

 

Unser Büro ab Freitag, 19. Dezember 2014 geschlossen. Ab Mittwoch, 14. Jänner 2015 sind wir gerne wieder für Sie da.

Gemeinsam etwas bewegen

Labdoo vermittelt weltweit alte und nicht mehr gebrauchte Laptops an Waisenhäuser, Schulen und Bildungseinrichtungen. In Salzburg ist in diesem Jahr eine neue Annahmestelle entstanden. Hier wird kostenlos Lernsoftware installiert und es werden Reisende zum kostenlosen Transport gefunden.

Labdoo macht aus ihrem alten Computer ein Weihnachtsgeschenk, z.B. für Kinder in Africa. Der Bedarf ist rieseig, 

Alte, nicht mehr benötigte Laptops können im Büro von AMREF Austria in der Nonntaler Hauptstraße 61 abgegeben werden. Bereits fünf Laptops hat Labdoo von Amref mittlerweile erhalten, weitere sollen folgen. Umgekehrt kommen diese Laptops später auch in Projekten von Amref zum Einsatz.

Kontakt:  

Labdoo Salzburg: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder AMREF Austria: office@amref at; Tel. 0662 840101

 

 

Anlässlich der  jährlichen ITIC  (International Travel & Health Insurance Conference), die heuer in Venedig stattfand, wurden  AMREFs Flying Doctors zum Air Ambulance Provider desJahres gekürt, bereits zum zweiten Mal nach 2011 und das trotz starker Konkurrenz aus Europa, USA, Asien und Afrika.

Wir gratulieren dem gesamten Team von AMREFs Fliegenden Ärzten sehr herzlich zu dieser wichtigen Auszeichnung, sie ist die höchste der Branche und eine klare Anerkennung der beispielhaften Arbeit hoch qualifizierter Mitarbeiter, des großen Maßes an Professionalität und hohen Service-Standards.

 KUNST AUS AFRIKA – Weihnachts-Verkaufsausstellung                                                         

Galerie Matombo lädt ein zum Kauf von exklusiven Exponaten der Ausstellung

                   "Shona Skulpturen aus Simbabwe" 

Die Shona Bildhauerkunst gilt als Afrikas bedeutendste Kunstform des 20.Jahrhunderts:die Stein-Skulpturen aus Serpentin beeindrucken vor allem durch ihre stilisierte Formsprache.

Besichtigungsmöglichkeit: jeweils Mo-Sa von 10 bis 18 Uhr.

Mit den Erlösen werden Projekte von AMREF und die Fliegenden Ärzte Afrikas unterstützt.

                       Galerie Matombo, Pfeifergasse 9a, 5020 Salzburg, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / Tel.: +43 662 841404

.

 

Dr. John Wachira nahm in Namen von AMREF als Vortragender an der Jahrestagung der ÖGTPM (Österreichischen Gesellschaft für Tropenmedizin, Parasitologie und Migrationsmedizin) in Graz teil. Am 21. November 2014 referierte Dr. Wachira 
über das Thema “Percutaneous treatment for cystic Echinococcus in Kenya - Is pair treatment of cystic Echinococcus a sound alternative in low income countries “.

 

                                       

                           Vortragender Dr.John Wachira, AMREF                Klaus Eberhartinger besucht Dr. Wachira und Dr. Schmidjell am Stand von AMREF

                                                                                                        

 

 

Frohe Weihnachten!

AMREF und die Fliegenden Ärzte Afrikas 

wünschen ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest

und

viel Glück und Gesundheit im neuen Jahr!

 

Unser Büro ab Freitag, 19. Dezember 2014 geschlossen. Ab Mittwoch, 14. Jänner 2015 sind wir gerne wieder für Sie da.

KAZURI WORK-SHOPS

Weihnachtsgeschenke selber gestalten und Arbeitsplätze für Frauen in Kenia sichern!

Galerie Matombo bietet im November und Dezember eine Workshop-Serie an, bei der Sie individuelle Schmuckstücke aus Kazuri-Perlen herstellen können. LinkMatombo - Schönes aus Afrika

Wann:     jeden Samstag um 11 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr   /  Dauer:     ca. 1 Stunde

Ort:          Matombo, 5020 Salzburg, Pfeifergasse 9a

Teilnahmegebühr: 15,- EUR plus Materialkosten 

Kontakt:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  /  Tel.0676 6614205

Die Workshops finden in Kooperation mit AMREF Austria statt, bei jeder verwendeten Kazuri-Perle fließt 1/3 des Verkaufspreises direkt als Spende an AMREF und die Fliegenden Ärzte Afrikas.

EBOLA-Krise - AMREFs Antwort

Die Ausbreitung der Ebola-Epidemie in den westafrikanischen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone, Demokratischer Republik Kongo und Nigeria konnte bisher nicht gestoppt werden.

Die WHO hat am 8. August 2014 den Internationalen Gesundheitsnotstand erklärt. Amref Health Africa ist mit Niederlassungen im Senegal und Guinea vertreten.

AMREFs MitarbeiterInnen unter der Leitung des medizinischen Direktors Dr. Mor Ngom arbeitet mit den Gesundheitsbehörden eng zusammen.

Bei zwei Ebola-Ausbrüchen in Uganda (2000 und 2012) konnte die Organisation Erfahrung im Umgang mit der hochinfektiösen Fieberkrankheit sammeln.

Folgende Bereiche werden von AMREF unterstützt:

  • Der Tradition angepasste Aufklärung über Vorurteile die Übertragung betreffend
  • Entwicklung von Notfallplänen
  • Schutz von Gesundheitspersonal
  • Weiterbildung von Gesundheitsdienstleistern in den Bereichen Infektionsprävention und Kontrolle
  • Betreuung von Ebola-Überlebenden und ihren Angehörigen
  • Steigerung des Bewusstseins in den Gemeinden

Bitte helfen sie jetzt!

Ihre Spende komme direkt den Projekten von AMREF und den betroffenen Menschen in Westafrika zugute.

 

Spendenkonten:

UniCredit Bank Austria:  BIC: BKAUATWW; IBAN: AT 121100009565555100

Hypo Salzburg: BIC: SLHYAT2S; IBAN: AT855500000211018700

Volksbank Salzburg: BIC: VBOEATWWSAL; IBAN: AT744501000000111211

Raiffeisenbank Mattigtal:  BIC: RZOOAT2L303; IBAN: AT683430300008110900

Spenden an AMREF Austria sind steuerlich absetzbar (SV1269)

Stand Up For African Mothers

 

  https://www.youtube.com/watch?v=zJMkdNt7Evs

alt

 

Eines der  Milleniumsziele (5.Millenium Development Goal, MDG) der Vereinten Nationen (UN) ist die Reduktion der Müttersterblichkeit um 75%, ein zweites (4.Millenium Development Goal, MDG) die Senkung der Kindersterblichkeitsrate um zwei Drittel bis zum Jahr 2015.

Um diesen äusserst ambitionierten Zielen näherzukommen, wurde im Rahmen der XVIII. Int. AIDS Konferenz in Wien vom 18. bis 23.Juli 2010 von AMREF Austria und der AMREF Delegation die internationale Kampagne Stand Up For African Mothers lanciert.

Im Afrika südlich der Sahara herrscht die höchste Müttersterblichkeit in der Welt. Jedes Jahr sterben 280.000 Frauen während Schwangerschaft oder Geburt, weil die medizinische Versorgung nicht gewährleistet ist. Das Risiko, während der Geburt zu sterben, ist für eine Frau in Afrika mehr als tausendmal höher als für eine Frau in Europa.

Weiterlesen: Stand Up For African Mothers

AMREF AKTUELL 2014

AMREF Aktuell 2014  zum Downloaden:

 

AMREF Austria Logo

Spendengütesiegel

Newsletter


Newsletter Amref



Go to top