2015

SpendenaktiSaleduck Logoon Online-Gutscheinplattform SALEDUCK
Saleduck veranstaltet 2016 wieder eine Spendenaktion. Die Online-Gutscheinplattform stellt insgesamt 1000 € für ausgewählte Hilfsorganistionen zur Verfügung. AMREF Austria ist mit dabei. Durch Anklicken des Links http://www.saleduck.at/#saleduck-spendenaktion-2016  können Sie Ihre Stimme für AMREF abgeben. Der Verein, der die meisten Stimmen bekommt, erhält auch den größten Betrag.
Die Aktion geht bis zum 17. Juni. Bitte unterstützen Sie AMREF und seine Projekte in Afrika. Ein großes Dankeschön im Voraus! 

 +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

16. Juni 2016 in  DAS KINO  „LANDRAUB“
Film von Kurt Langbein und Christian Brüser
Beginn: 19 Uhr, aLandraubb 18 Uhr kleine Reception

Jedes Jahr gehen etwa 12 Millionen Hektar Agrarfläche durch Versiegelung verloren. Nach der Finanzkrise 2008 hat das globale Finanzkapital die Äcker der Welt als Geschäftsfeld entdeckt. Mit dem Landraub wollen die Reichsten der Welt sich Zugriff auf die wichtigste Ressource dieser Welt sichern. 
LANDRAUB portraitiert die Investoren und ihre Opfer. Ihr Selbstbild könnte unterschiedlicher nicht sein. Die einen sprechen von gesundem Wirtschaften, Sicherung der Nahrungsversorgung und Wohlstand für alle. Die anderen erzählen von Vertreibung, Versklavung und vom Verlust der wirtschaftlichen Grundlagen.
LANDRAUB erzählt in großen Bildern von den Folgen.
LANDRAUB zeigt die Dimensionen. Eine Fläche halb so große wie Europa wurde bereits aufgekauft, die Bauern und indigenen Völker mussten weichen. Statt Nahrung für die Region anzupflanzen, wird im großen Stil für die Märkte der wohlhabenden Länder produziert.
LANDRAUB wühlt auf, macht nachdenklich und animiert zum aktiven Tun. Der Widerstand gegen „Landgrabbing“ wird kräftiger und lauter.
 +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

25. April 2016 WELT-MALARIA-TAG
World Malaria DayAMREF fordert eine Erhöhung der Investitionen zur Konsolidierung der Erfolge in der Malaria-Kontrolle

Seit dem Jahr 2000 haben weltweites Engagement  sowie hohe Investitionen in die Bekämpfung von Malaria schätzungsweise 3,3 Millionen Menschenleben gerettet, das Auftreten von Malaria verringert und die Todesrate in Afrika um 31% bzw. 49% gesenkt.
Aber Malaria tötet noch immer. Im Jahr 2014 gab es schätzungsweise 527.000 Malariatote. Die meisten dieser Fälle wurden weder untersucht noch registriert und die Situation verschlechtert sich durch Arzneimittel- und Insektizid-Resistenzen weiter. Mehr Mittel und Anstrengungen sind dringend erforderlich, um diese Situation umzukehren. Investitionen in die Zukunft sind jetzt entscheidend, um die Erfolge der letzten zehn Jahre zu steigern und die Fortschritte im Kampf gegen die Malaria zu beschleunigen.
Anlässlich des Weltmalariatages erneuert AMREF sein Engagement in afrikanischen Gemeinden für eine dauerhafte Gesundheitsveränderung.  AMREF hat seit seiner Gründung vor 59 Jahre die Malaria-Präventions- und Kontrollprogramme  auf kommunaler Ebene priorisiert, weil wir überzeugt sind, dass Investitionen in die Malariabekämpfung wichtig sind, um die Lebensqualität heutiger und künftiger Generationen zu verbessern.
AMREF stärkt die Gemeinschaftssysteme für eine effektive Malariabekämpfung durch  besseren Zugang zu Präventionsmaßnahmen, schnellerer Diagnose und Behandlung. In dieser Hinsicht hat die Organisation erfolgreich zahlreiche nachhaltige Community-basierte Malaria-Programme in Afrika umgesetzt.
Mehr als 3.600 Gesundheitshelfer in Malariagebieten wurden ausgebildet und ausgerüstet, um als erste Kontaktpunkte zum Gesundheitsdienst fungieren zu können. Sie verfügen über Schnelltests und gewährleisten adäquate Behandlung von Patienten in der Nähe ihrer Wohnorte. Bisher wurden durch freiwillige Gesundheitshelfer rund 40.000 bestätigte Malariafälle mit entsprechenden Medikamenten behandelt.
 ———————————————————————————————————————————-

 

 

1.Dezember – Welt-AIDS-Tag
Amrefs Antwort

Der Welt-AIDS-Tag wird seit 1988 jährlich am 1. Dezember begangen, nachdem sich an diesem Tag die Gesundheitsminister auf einem Weltgipfel für eine von sozialer Toleranz geprägte Gesinnung und einem intensiveren Austausch von HIV- und AIDS-bezogenen Informationen aussprachen.
Er ist ein Tag der Solidarität mit Menschen mit HIV und AIDS und denen, die ihnen nahe stehen, aber auch ein Tag, an dem deutlich gemacht wird, dass für diese Menschen jeder Tag des Jahres ein AIDS-Tag ist.

AMREF ist seit Jahrzehnten eine der führenden Organisationen in Subsahara Afrika, die in der Auüber-AMREF-background-5fklärung der Bevölkerung über den Übertragungsweg der Infektion sowie der Behandlung der an AIDS Erkrankten große und international anerkannte Erfolge nachweisen kann. Mit  VCT (Voluntary Counselling and
 Testing(Beratung und Tests auf freiwilliger Basis) und Ausbildung konnte durch die Arbeit AMREFs die Zahl der Infektionen deutlich gesenkt werden.
Aber es bedarf – auch wenn die Sensibilisierung der Öffentlichkeit und der Medien nachlässt – der weiteren Arbeit und Hilfe.Und hier steht AMREF für eine nachhaltige und der Mentalität und den lokalen Traditionen angepasste Information und Behandlung.

———————————————————————————————————————————–

 AMREF BLACK & WHITE – unser traditioneller Charity Abend in der BrandboxxSalzburg/Bergheim
Am Samstag, 3. Oktober ging AMREFs Black&White Charity über die Bühne.
Den Abend eröffneten die Trommelgruppe Agidigbo, geleitet von Jubril Olawunmi  und Barbara Zanetti (www.barbarazanetti.com), die ihren für AMREF komponierten Song „Stand up for African Mothers) sang.
Renee Koller von Agentur Mask Models (www.maskmodels.com) inszenierte wie immer eine perfekte Fashion Show, bei der die neuesten Kreationen von Simone Monu von Monu&Monu/Galerie Matombo ( www.matombo.at) vorgestellt wurden. Ein großer Dank auch an die Models, die für AMREF kostenfrei auf dem Laufsteg waren.

Der Höhepunkt des Abends war ein viel bejubeltes Konzert von ROSE MAY und BAND.
Anschließend präsentiere Lothar Riedl von Riedl TV (www.riedl.tv) einen Film, der anlässlich der Produktion des neuesten AMREF TV Spots durch das Team der  Wifi-Filmakademie Salzburg pro bono gedreht wurde.
Schauspieler und Kabarettist Fritz Egger (www.affront-theater.com) führte durch diesen Abend und interviewte auch die Ehrengäste, u.a. Weltmeisterin im Fallschirmzielsprung und im Paraski-Team Magdalena Schwertl und die regierende Miss Integration Cathy Kagiri.
Cathy war dann auch die  „Glücksfee“ bei der Tombola-Verlosung. Zu gewinnen gab es u.a. je ein Bild der Künstler Gerald Hermann (www.geraldherrmann.com) und Alexander Schmidjell,  einen Aufenthalt auf dem Biobauernhof Neudegghof in Eben im Pongau (www.neudegghof.at), Atelier Gruber (www.artside.at) stellte ein wertvolles Bronzekunstwerk zur Verfügung.
Für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher sorgte Fa. Haslauer (St. Peter Stiftskeller – www.stpeter-stiftskeller.at) mit Brötchen und Wein sowie die Stiegl Brauerei (www.stiegl.at). Äthiopischen Urkaffee und köstliche Säfte stellte Frau Mag. Reichinger (www.der-urkaffee.com) zur Verfügung.
Alle Speisen und Getränke wurden uns dankenswerterweise für diese Veranstaltung gesponsert, ebenso der Tischschmuck von Blumen Doll (www.doll-salzburg.at) und alle Tombolapreise. Die Einladungen und Tickets wurden wiederum gratis von Agentur Rahofer (www.rahofer.com)entworfen und von Druckerei Roser (www.roser.at) angefertigt.Gewürzdosen11
Extra für unseren Messestand wurden von Spiceworld (www.spiceworld.at) Gewürzdosen mit Salz, Pfeffer sowie Tee-/Kaffeegewürz im AMREF-Design zur Verfügung gestellt, die am Messestand und während des Festabends zum Kauf angeboten wurden.
Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen, die durch ihr Sponsoring den Abend ermöglicht haben.
Den Mitarbeiterinnen der Firma Haslauer, allen voran Frau Hadschieff danken für die perfekte Bewirtung unserer Künstler und Gäste, ebenso allen anderen ehrenamtlich Tätigen, die uns vor, während und nach der Charity geholfen haben, u.a. auch Helferinnen, die uns vom Freiwilligenzentrum Salzburg vermittelt wurden (www.freiwilligenzentrum-salzburg.at/m-salzburg.at).
Und last but not least: Die Schülerinnen Daniela Meisl, Melanie Raudaschl, Cornelia Schindlauer und Anja Stockinger stellten am AMREF-Stand und während der Charity ihr HAK-Maturaprojekt „Protect a Childs Smile“ vor. Herzlichen Dank für die Hilfe bei Auf-und Abbau und die tolle Betreuung unseres Standes während der gesamten Messezeit! 
 ———————————————————————————————————————

WELTTOILETTENTAG
Der 19. November wurde von der Welttoilettenorganisation und den Vereinten Nationen als Welttoilettentag bestimmt. Hintergrund ist das Fehlen ausreichender hygienischer Sanitäreinrichtungen für mehr als 40 Prozent der Weltbevölkerung, mit all seinen negativen gesundheitlichen und sozio-ökonomischen Auswirkungen. Der Welttoilettentag soll die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft wachrütteln. Er will Tabus beseitigen statt weiterhin zu verdrängen, dass das Toilettenproblem für einen Großteil der Menschheit nicht gelöst ist.flying toilet

AMREFs Beitrag zur Verbesserung der Situation in Ostafrika: PHASE
Das PHASE Programm (Kibera Personal Hygiene and Sanitation Education Project) ist ein Projekt,  um die Gesundheit in Armenvierteln  zu verbessern.
AMREF bildet Erzieher aus, die die Kinder im Bereich Hygiene unterrichten, entwickelt Infrastrukturen wie Latrinen, Wassertanks, Abwasserkanäle und Abfallgruben sowie kindergerechte Anlagen zum Händewaschen.
Ein weiterer Schwerpunkt stellt die Öffentlichkeitsarbeit über Medien und bei gesellschaftlichen Veranstaltungen wie  Sport-, Theater- und Poesie- Wettbewerben, um die PHASE Ziele zu fördern, dar.

 ———————————————————————————————————————————

21.5.2015 Schloss Goldegg:  Die Künstler von MoZuluArt begeisterten ihr Publikum

MoZuluArt_Schloss Goldegg 2015_3 MoZuluArt_Schloss Goldegg 2015_2MoZuluArt_Schloss Goldegg 2015_1

Wir bedanken uns besonders bei Kulturverein Schloss Goldegg , Hotel am Schloss Goldegg, Salzburger Nachrichten, Rahofer.Werbeagentur , Druckerei Roser

————————————————————————————————————-

Internationaler Hebammentag  5. Mai 2015
Am 05. Mai 2015 findet der internationale Hebammentag statt. Er wurde 1990 durch den Internationalen Hebammenkongress eingeführt. Mit dem Aktionstag soll auf die unzureichende Versorgung mit Hebammenhilfe hingewiesen werden.

 ———————————————————————————————————————————————–

 

AMREF – NYC Marathon 2015US_marathonFB & Twitter
Nach erfolgreichen 10 Jahren  des AMREF Marathons in Salzburg, begründet von AMREF Austria 2001  mit der Idee „AfrikanerInnen laufen für Afrika“,  der für AMREF bedauerlicherweise durch den Wegfall dieses Charity Gedankens für AMREF und der positiven Öffentlichkeitsarbeit für  Afrika verloren ging, findet nun diese  Idee im NYC Marathon am 1.11.2015  mit Amref  in den USA seine Fortsetzung.
————————————————————————————————————————————————-

AMREF AUSTRIA zu Besuch bei Frau Ländesrätin Mag. Martina Berthold

Frau Dr. Koki LR Berthold_Dr.Koki_25.3.15_2_kleinMuli-Kinagwi  von AMREF Kenya  und Chairwoman des Lomidat Schlachthauses in der Turkana, war auf Einladung von Herrn KR Hubert Palfinger zwischen 24. und 28 März in Salzburg.

Sie nutzte ihren Aufenthalt, um Frau Landesrätin Mag. Martina Berthold  über das Social Impact Investment von Palfinger für das Lomidat Schlachthaus zu informieren. Durch diese Form des Investments wird nicht nur  die Infrastruktur für die Bevölkerung nachhaltig verbessert, es profitieren vor allem auch die Gesundheitsprojekte von AMREF.

Gespräch mit Herrn Otto Filippi, Innungsmeister der Fleischer  WKS_3

Frau Dr. Koki Muli-Kinagwi  von AMREF Kenya stellte gemeinsam mit Dr. Walter Schmidjell, Vorsitzender AMREF Austria und Mag. Christoph Schneiderbauer, Vorstandsmitglied AA und Lomidat-Projektleiter Innungsmeister Otto Filippi in der Wirtschaftskammer Salzburg das Social Impact Investment von Herrn KR Hubert Palfinger vor.

Koki_Übergabe Laptop_kleinGebrauchte Laptops für Schulen in der Turkana/Kenya
Frau Dr. Koki Muli-Kinagwi konnte am 25. März von Herrn Ing. Bubeck vom gemeinnützigen Hilfsprojekt Labdoo  den ersten Laptop als Spende in Empfang nehmen. Der Laptop wurde von Ing. Bubeck mit Lernsoftware in  Suaheli und Englisch versehen und wird in einer Schule in Lokichokio zum Einsatz kommen. Labdoo wird insgesamt 12 Laptops für Schulen in der Turkana zur Verfügung stellen, herzlichen Dank dafür!

Labdoo sammelt mittlerweile auch in der Stadt Salzburg nicht mehr in Verwendung stehende Laptops, Tablet-PCs und eBook-Reader und überlässt sie nach Überarbeitung und der Installation eines Lernprogrammes kostenlos  u.a. Schulen und  Jugendprojekten von Amref.  Informationenzu Labdoo unter: www.labdoo.org

———————————————————————————————————————————–

„Stand up for African Mothers“ – ein internationaler TV-Spot von AMREF Austria
Pressekonferenz am 1.3.2015 im  Crowne-Plaza-Hotel Salzburg

AMREF hat sich dem Ziel verschrieben, die medizinische Versorgung in Afrika zu verbessern und dadurch in weiterer Folge die Armut zu verringern. Ein wichtiges Projekt dabei ist die international lancierte Kampagne „Stand Up For African Mothers“.

Bond-Girl Caterina Murino, Schauspielerin, Model und ambitionierte Botschafterin für AMREF, stellte die Dreharbeiten zum internationalen TV-Spot mit der Filmakademie des WIFI Salzburg, gemeinsam mit der erfolgreichen Fallschirmspringerin Magdalena Schwertl, die als Stunt Double im Film mitwirkte und Anna Maria Schwaiger von AMREF Austria vor.

Mit einem Fernsehspot, den die Filmakademie Salzburg kostenlos produziert, weist AMREF auf einen Menschenrechtsskandal hin. Mutter zu werden ist in den Ländern südlich der Sahara tausend Mal gefährlicher als Fallschirmspringen. Die Weltcup-Siegerin Magdalena Schwertl von HSV Red Bull Salzburg springt als Stunt Double aus einem Flugzeug. Nach der Landung tritt das Bond-Girl Caterina Murino vor die Kamera und ruft dazu auf, die Ausbildung von Hebammen in Afrika mit einer Spende zu unterstützen: „Ihre Spende rettet Leben!“.
„Was Frauen bei uns in Europa voraussetzen – nämlich ausgebildete Hebammen, ärztliche Unterstützung während Schwangerschaft und Geburt, Medikamente im Fall von Komplikationen – ist in den meisten Regionen Afrikas nicht verfügbar,“ sagt Dr. Walter Schmidjell, Chairman von AMREF Austria.C.Murino_M.Schwertl_SU4AM_klein

„Der Vergleich mit dem Risiko des Fallschirmspringens zeigt die Härte der Notsituation. Den Lehrenden und Studierenden an der WIFI-Filmakademie ist es ein Anliegen, die Botschaft von AMREF klar und ohne Schnörkel zu transportieren. Alle Mitwirkenden arbeiten natürlich ehrenamtlich, “ sagt Lothar Riedl, Leiter der Filmakademie Salzburg.

“Als Frau fühle ich die Verpflichtung, dafür Sorge zu tragen, dass keine Frau auf dieser Welt sterben muss, während sie Leben schenkt! Einer der schönsten Augenblicke des Lebens darf kein Drama mehr sein in Afrika!” sagt Schauspielerin Caterina Murino aus Paris, die eigens für die Dreharbeiten nach Österreich flog.Im Bild: Magdalena Schwertl und Caterina Murino (M.Siebinger)

———————————————————————————————————————————–

AMREF Kenya Awarded US$5 Million Contract to Improve Sanitation and Hygiene

Amref Kenya has been awarded a contract worth KShs 450,000,000 to execute a five-year programme aimed at reaching over 1.92 million Kenyans thus contributing towards the national goal of Open Defecation Free Kenya by the year 2020.

Dubbed the Kenya Sanitation and Hygiene Improvement Programme (K-SHIP), it will act as a seed fund for the promotion of sanitation and hygiene in the country. The programme intends to intervene in 11 sub-counties/counties namely Kinango, Tharaka, Naivasha, Narok South, Gucha, Muranga, Vihiga, Mbeere North, Busia, Uasin Gishu and Kuria.
K-SHIP is funded by the Water Supply and Sanitation Collaborative Council through the Global Sanitation Fund. This is the first programme funded through this mechanism and implemented in Kenya. This support will directly contribute to the achievements of the Open Defecation Free (ODF) road map goals and the national health sector goals.

Ausführlicher Bericht: zum Downloaden

– See more at: http://amref.org/news/news/global-sanitation-fund-gives-kenya-support-towards-achieving-open-defecation-free-status/#sthash.j3SO5V94.dpuf

———————————————————————————————————————————–

Jahrestagung der ÖGTPM in Graz

Dr. John Wachira nahm in Namen von AMREF als Vortragender an der Jahrestagung der ÖGTPM (Österreichischen Gesellschaft für Tropenmedizin, Parasitologie und Migrationsmedizin) in Graz teiVIP_congress opening_verkleinertl. Am 21. November 2014 referierte Dr. Wachira über das Thema “Percutaneous treatment for cystic Echinococcus in Kenya – Is pair treatment of cystic Echinococcus a sound alternative in low income countries „. 

Links im Bild: Klaus Eberhartinger besuchte Dr. Wachira und Dr. Schmidjell am Stand von AMREF.

 

Internationaler Hebammentag  5. Mai 2015

Am 05. Mai 2015 findet der internationale Hebammentag statt. Er wurde 1990 durch den Internationalen Hebammenkongress eingeführt. Mit dem Aktionstag soll auf die unzureichende Versorgung mit Hebammenhilfe hingewiesen werden.
Hebammen für Afrika
AMREF glaubt fest an die Kraft der Frauen. Frauen sind von entscheidender Bedeutung für die nachhaltige Entwicklung Afrikas. Gesunde Frauen können arbeiten und ihre Kinder sicher aufziehen. Sie tragen zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung ihrer Familien und ihrer Gemeinschaft bei. Deshalb wollen wir die Sterblichkeit der afrikanischen Mütter verringern, und ausgebildete Hebammen spielen dabei eine wichtige Rolle.
Das kenianische Gesundheitsministerium hat beschlossen, dass alle Frauen ihre Kinder mit der Unterstützung einer ausgebildeten Hebamme auf die Welt bringen sollen. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, trainiert AMREF Hebammen und bildete bereits mehr als 120 traditionelle Hebammen (TBA) weiter.
Nehmen wir Esther Madudu als Beispiel: Die ugandische Hebamme hat das Leben unzähliger Frauen und Kinder gerettet. Um die unentbehrliche Arbeit von Hebammen symbolisch zu würdigen, schlägt Amref Health Afrika deshalb Esther Madudu für die Nominierung zum Friedensnobelpreis 2015 vor.
Ein gesundes Afrika braucht gesunde Mütter. Und afrikanische Mütter brauchen afrikanische Hebammen. 
Mit Ihrer Spende können weitere dringend benötigte Hebammen ausgebildet werden.