Tears: Leben als Flüchtling

Das ist Tears. Sie ist 14 Jahre alt. Wie viele Tausende in diesem Jahr, sind sie und ihr Vater aus ihrer Heimat im Südsudan vor den gewaltätigen Auseinandersetzungen nach Uganda geflohen. „Viele Leute sind betroffen … Häuser wurden niedergebrannt, nichts ist mehr da“, berichtet sie über die Zerstörungen in ihrem Herkunftsland.

Obwohl Tears und ihr Vater in Uganda Sicherheit fanden, musste sie feststellen, dass es im Bereich der Siedlung im Adjumani Bezirk, wo sie jetzt lebt, kein sauberes Wasser gibt und keinen privaten Platz, um zu baden. Für junge Mädchen wie Tears, ist es wichtig, einen geschützten Platz zum Waschen zu haben, besonders während ihrer Periode. Ohne Zugang zu sauberem Wasser entscheiden viele Mädchen, nicht zur Schule zu gehen.

Aber dank Ihrer Unterstützung konnten wir ihre Gemeinde anleiten, Brunnen und Duschen zu bauen, zu warten und zu reparieren. Durch Wissensvermittlung und Bereitstellung von Material wird es Gemeinden ermöglicht, langfristige  Infrastrukturen aufzubauen. Weiters konnten wir Tears und den anderen Mädchen Unterricht in Hygiene und Reproduktions-gesundheit erteilen.

 

Tears sagt, dass sie nun sehr glücklich ist.  Jetzt,  wo sie sauberes Wasser und einen sicheren Platz zum Baden hat, muss sie auch während ihrer Periode keinen Schultag  nicht mehr versäumen. Tears meint: „Wenn ich zur Schule gehen kann, fühle ich mich gut, denn ich will mehr lernen und eine bessere Person werden.“