Welt-Malaria-Tag am 25. April

Der Welt-Malaria-Tag ist eine Chance, die globalen Bemühungen zur Bekämpfung von Malaria in den Mittelpunkt zu stellen. Jedes Jahr am 25. April.

MALARIA ist die Ursache Nummer eins für Krankheiten und Sterbefälle in wenig entwickelten Gebieten Afrikas. Viele der am stärksten Gefährdeten – vor allem Kleinkinder und Schwangere – haben noch keinen Zugang zu lebensrettender Prävention, Diagnose und Behandlung, die sie so dringend benötigen. Dies ist umso tragischer, da Malaria behandelt werden kann und durch gezielte Aufklärung, Desinfektion und Schutz vor den krankheitsauslösenden Mückenstichen vermeidbar wäre.

AMREF Health Africa setzt sich deshalb bereits seit 2005 für die Prävention und Therapie von Malaria ein, um den Teufelskreis von Krankheit und Armut zu durchbrechen. Eine zentrale Rolle im Kampf gegen Malaria spielt die Verteilung von Moskitonetzen, die mit Insektiziden behandelt sind. Sie schützen gegen Stiche der weiblichen Anophelesmücke, welche Malaria überträgt, und sind das einfachste Mittel zur Vorbeugung. Infolgedessen nehmen die Malaria-Todesfälle ab.

Diese Fortschritte sind eindeutig ein Schritt in die richtige Richtung. Trotzdem sind wir noch weit von dem international vereinbarten UN-Ziel entfernt, die Ausbreitung von Malaria bis 2015 zum Stillstand bringen und eine Trendumkehr zu bewirken.

Bitte unterstützen auch Sie mit Ihrer Spende den Kampf gegen Malaria in gefährdeten Regionen, damit weniger Menschen an der vermeidbaren und behandelbaren Krankheit leiden und sterben müssen.

 

AMREF-Uganda_ 97